[ 15 / 25 users online ] - Mittwoch, 30. März 2016 - 16:15 
unrealEXTREME.de
» Home / Startseite
» Alte Startseite
» Forum
 
» Misc. / UX-Base
» Clans/Szene
» Unreal
» Unreal Tournament
» Unreal Tournament 2003
» Unreal Tournament 2004
» Unreal 2
» America's Army
» Devastation
» DukeNukem Forever
» Deus Ex 1/2
» Men of Valor
» Rune
» RS: Raven Shield
» Splinter Cell
» Tribes 3: Vengeance
» Tactical Operations
» XIII
 
login
    username:
    
    password:
    
 
    
 
lost password ?
register ?


latest news 
16.08: Gears of War News...
16.08: RO: Update Details u...
05.08: UT 2007 auf PS3 mit ...
13.07: Gears of War für den...
06.07: Neuer Bioshock Trail...

vote 

there is currently no vote running...

Werbung 


Partner 

unrealLegacy.de - Unreal Tournament 3 und mehr...



wayFINDER.de - Das SpieleSeitenVerzeichnis von Gamern fuer Gamer...

TO-Nation.de/com...



Bungie.de - Halo Universe

OpenLeague.de


Link us ;)) 

unrealEXTREME.de



 
news 
 » news
 » archive

articles 
 » Berichte
 » Interviews
 » Kommentare
 » Previews
 » Reviews
 » Tests

FAQ 
 » unrealx.de

community 
 » clanList
 » forum
 » guestbook
 » userlist
 » server

gallery 
 » overview
 » statistics

image gallery 
 » unrealx.de

filewizard 
 » fileBASE
 » Tools
 » UEngine-Games
 » Unreal II
 » Unreal Tournament
 » UT 2003
 » UT2003Camp
 » UT2004

links 
 » UEngine
 » Unreal II
 » Unreal Tournament
 » UT 2003
 » UT 2004

staff 
 » impressum
 » contact

 


 articles
 
 articlesearch:  
Previews  Preview zu Splinter Cell, basierend auf der Demo vom 19.12.2002   Dreadnought 20.12.2002 

Nicht mehr lange und auch PC-Spieler sollen in den Genuss der Splinter Cell Vollversion kommen. Bis jetzt gab es nur Screenshots und Trailer zu bestaunen, doch seit gestern hat sich das Blatt gewendet. Die spielbare Demo zu einem der heiß erwartetsten Spiele des Jahres wurde endlich veröffentlicht. Fast alle Downloadserver waren hoffnungslos überlastet... doch ich hatte Glück und konnte bei BarrysWorld mit 70k/s downloaden .

Nachdem die 105 Megabyte gezogen waren und ich die Demo installiert hatte, ging es auch gleich los. In den Options wurden gleich niedrige Details gewählt und auf EAX-Sound wurde verzichtet... schließlich habe ich es hier mit einem Unreal Warfare-Engine Spiel zutun, und UT2003 läuft schließlich bei mir auch nicht astrein (Duron 1300, 384MB Ram, Geforce 3). Schnell noch die Steuerung angepasst und schon war die erste Mission gestartet.
Splinter_Cell_Demo-Aiming Splinter Cell Demo - Agent Blaustein









Doch zuerst einmal zur Story: Sie schlüpfen in die Rolle des Geheimagenten Sam Fisher. Dieser ist Mitglied einer Organisation namens Third Echelon, welche ins Leben gerufen wurde, um besonders heikle Missionen für die US-Regierung zu lösen. Und genau da setzt auch die Demo an: Es gilt eine Polizeistation in Tiflis (Georgien) möglichst unbemerkt zu infiltrieren, und die beiden Agenten Blaustein und Madison zu finden.

Zu Beginn befindet man sich außerhalb des Polizeigebäudes und der Boss von Third Echelon gibt Hinweise. Sam Fisher steuert man aus der Verfolgerperspektive. Ich als klassischer 3d-Shooter-Spieler war erstmal skeptisch: Warum bewegt sich der Kerl so langsam? Was, nur eine lausige Pistole? Und warum ist es so dunkel hier? Das waren die ersten Fragen, die mich beschäftigten. Nachdem ich den Knopf für das Nachtsichgerät gefunden hatte, war ich erstmal beruhigt und näherte mich dem Eingang. Ich zog schonmal die Waffe und öffnete die Tür. Ein Mann lief den Gang vor mir entlang und ich folgte ihm erstmal. Er setzte sich in sein Zimmer und konnte mich durchs Fenster sehen. Anstatt mich zu ducken und am Fenster vorbei zu schleichen, lief ich einfach aufrecht am Wachposten vorbei. Er aktivierte den Alarm und eröffnete das Feuer. Das tat ich jetzt natürlich auch. Ein gezielter Kopfschuss und ich war ihn los. Der Alarm hatte aber auch seinen Kollegen aus dem Nachbarzimmer angelockt... er konnte den Überraschungseffekt für sich nutzen und mich attackieren, jedoch teilte er am Ende das gleiche Schicksal wie sein Kollege. Hmm, ich hab' wohl ziemlich Krach gemacht, und prompt folgte Kritik vom Boss... es handle sich hier um eine Stealth-Operation meinte er .
Splinter Cell Demo - Interrogation Splinter Cell Demo - Vorhang









Nun gut denn, auf in den nächsten Raum links. Hier war nicht viel los, jedoch gelangte ich durch ihn in einen Operationsraum mit einigen Leichen. An der Wand hing zudem ein Medikit, das war auch bitter nötig, denn mein erstes hatte ich schon aufgebraucht. In einer Ecke stand indes ein Mann. Diesmal ging ich nicht gleich mit der Pistole im Anschlag auf ihn los. Ich schlich mich von hinten an ihn ran und durch betätigen der Aktionstaste griff ich ihn mir und hielt ihm die Pistole an den Kopf. Jetzt konnte ich ihn verhören... er konnte mir aber nichts nützliches sagen, was ich nicht ohnehin schon wusste: Die beiden Agenten waren tot. Zur Strafe gab es einen Schlag auf den Hinterkopf. Der Kerl lag jetzt bewusstlos am Boden.
Der Boss meldete sich wieder und da sich in dem Raum eine Überwachungskamera befand, sollte ich weiter oben im Gebäude dieses Sicherheitssystem deaktivieren. Ich verließ die Gebäude zurück in den Gang an dessen Ende sich eine Tür befand. Ganz Agenten-like nutze ich nun mein mitgebrachtes Equipment. Per "Optic Cable" konnte ich sehen, was sich hinter der Tür befand. In dem Falle mal nichts. Es war ein Treppenhaus und so ging es in den ersten Stock. Hier war es unmöglich zu schleichen, denn die Treppe war aus Metall, was natürlich deutliche blecherne Geräusche erzeugte. Oben ging es wieder durch eine Tür. Ich bewegte mich eigentlich leise, wurde aber trotzdem bemerkt. So gab es wieder ein kleines Gefecht. Natürlich ging ich als Gewinner hervor . Dann durchsuchte ich den PC des Opfers, welcher sogar mit einem Bildschirmschoner aufwarten konnte, nach wichtigen Infos. Siehe da, ein DataStick konnte sichergestellt werden. Per "Escape"-Taste kam ich dann in eine Art Organizer. Dort werden sämtliche Infos gesammelt, Spiele gespeichert und geladen oder das Inventar betrachtet. Der DataStick enthielt lediglich eine E-Mail.
Splinter Cell Demo - Screensaver Splinter Cell Demo - Optic Cable









Weiter gings im Spiel. Der Raum, eine Art Eingangsahlle zum Polizeiquartier, wurde nach links verlassen, wieder ging es einige Treppen nach oben. Hier kam ich jetzt wieder in einen sehr dunklen Raum. Nur ein paar Computer kann man erkennen. Wer nicht genau hinschaut übersieht die Gegner, die am PC eingeschlafen sind. Doch zum Glück gibts ja das Nachtsichgerät. Bevor ich weitermache muss ich aber einer Durchsage lauschen? Es wurden Leichen im Gebäude gefunden... erhöhte Alarmbereitschafft! Mann, hätt ich nur meine Opfer gut versteckt in den Schatten gelegt. Ich rechnete schon mit wilden Horden, die versuchen würden mich jetzt niederzumetzeln, doch das blieb aus. Ich schlich mich die Wand entlang hinter einen der Polizisten, überwältigte ihn von hinten und schlug ihn nieder. So verhielt es sich auch mit dem zweiten und so hatte ich beide Gegner lautlos unschädlich gemacht. Jetzt konnte ich endlich das Licht im Raum anmachen und durchsuchte alle PC's des Büros. Einige DataSticks konnten sichergestellt werden. In einem der Nebenräume fand sich dann noch ein Gegner, welcher konventionell mit der Waffe erledigt wurde. Sein PC kontrollierte das Sicherheitssystem, auf welches ich nun Zugriff hatte. Der Boss schickte mich anschließend zum Extraction-Point, bei der Eingangshalle, wo bald ein Van eintraf, der mich mitnahm, was die geglückte Mission schließlich beendete.

Leider war das auch schon der Umfang der Demo. Bis auf einen Trailer gibts nichts weiter.
Splinter Cell Demo - Nightvision Splinter Cell Demo - Ohne Nightvision









Aber wie hat nun das Spiel auf mich gewirkt?
Obwohl ich anfangs etwas skeptisch war, habe ich mich schnell in die Agentenrolle eingelebt. Die Steuerung ist recht einfach und der Schwierigkeitsgrad der Demo war sehr leicht.
Die Demo hat erreicht, was eine Demo erreichen soll: Sie macht extremen Hunger nach MEHR.
Die Athmosphäre und Spannung ist atemberaubend. Das perfekte Zusammenspiel von Licht und Schatten erzielt einen bisher unerreichten Grad an Darstellungsrealität. Mehrere Lichtquellen erzeugen Halb- und Kernschatten, verzerren den Schatten entsprechend dem Winkel, wo der Schatten auftrifft. Gut ist das zu sehen, wenn sich ein Schatten den Boden entlang und über eine Wand erstreckt. Damit erklärt sich auch, warum das Spiel generell ziemlich dunkel und düster gehalten ist. Das die Schatten eine unverzichtbare Gameplaykomponente darstellen wird auch dadurch deutlich, dass man sie in den Optionen nicht deaktivieren kann. Neben den Schatten weiss aber auch der Rest der Grafik vollends zu überzeugen. Feine Texturen, welche im Licht spiegeln, sehr gute Models und Skins und tolle Animationen v.a. bei Sam Fisher (z.B. Hangeln, Springen, Ducken, das Wegschleppen von bewusstlosen Körpern). Auch die Physik-Engine besticht beispielsweise durch herrlich realistisch wedelnde Vorhänge im Wind.
Auch die musikalische Untermalung ist gelungen. Sie hält sich dezent im Hintergrund. Erst wenn es zum Gefecht kommt, wird die Musik dramatischer und hektischer, was die Spannung erhöht. Die Soundeffekte sind ebenfalls nicht von schlechten Eltern und spielen zum Beispiel eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, auf welchem Untergrund sich Sam Fisher fortbewegt.
Splinter Cell Demo - Office Heatvision Splinter Cell Demo - Office Nightvision









Eine Sache kam in der Demo allerdings noch nicht zum Ausdruck: Zwar ist das Anschleichen und betäuben ganz nett, aber zumindest in der Demo bin ich darauf ganz und gar nicht angewiesen. Das heißt ich als Rambo hätte auch wild schießend die Demo erfolgreich beenden können. Aber schließlich handelte es sich um die erste Mission, da werden nicht solche hohen Ansprüche gestellt.
Im weiteren verlauf des Spiels wird man ohne das Schleichen, Körper verstecken und Tools benutzen kaum auskommen. Stichwort Tools: Ohne Nachtsichtgerät wäre ich wahrscheinlich nicht ans Ziel gekommen. Zudem ist so ein Optic Cable wirklich hilfreich und auch die Wärmesichtkamera ist gut zu gebrauchen wenn man nicht weiss, ob eine Person noch am Leben ist oder nicht.
Etwas enttäuscht war ich von den Grafikeinstellungen, welche nur die wichtigsten Veränderungen zulassen (Schatten, Auflösung). Um noch ein paar zusätzliche Einstellungen zu verändern musste ich in den verschiedenen .ini - Dateien im Systemordner des Splinter Cell - Verzeichnisses suchen.
Seitens der Performance war ich hingegen positiv überrascht. Auch in den höchsten Detailsettings (Details, 32bit-Textures per .ini-Mod) ist das Game auf meinem Rechner spielbar. Aufgrund des recht langsamen Spielablaufs sind keine FPS-Werte von 30 oder mehr erforderlich um erfolgreich zu sein. Zwar ist es kontinuierlich ruckelig, doch beeinflust das den Schwierigkeitsgrad und den Spielspass, zumindest in der Demo, in keinem Fall. Dieser Umstand ist beispielsweise schon aus Spielen wie Deus Ex bekannt, welches bei seinem Erscheinen damals auch nur selten über die 20 FPS-Marke rutschte und trotzdem den Spielfluss nicht spaßhemmend beeinflusste.
Splinter Cell Demo - Mission erfolgreich Splinter Cell Demo - Mission gescheitert









FAZIT:
Die Grafik ist atemberaubend, die Atmosphäre genial, das Equipment nützlich und die Steuerung intuitiv. So wurde aus mir ein Stealth-Action-Anhänger, der sich das Spiel für den PC kaufen wird.
P.S.: Wem die Grafik zu düster erscheint, der kann ja öfters mal das Wärmesichtgerät benutzen, dann wirds auch mal bunt

Jürgen "Dreadnought" Schulz




P.S. Hier gehts es zu den Splinter Cell News@uX:

http://splintercell.unrealx.de

und hier zum Forum:

http://unrealextreme.gamigo.de/_forum.ux/forumdisplay.php?s=&forumid=127

back to the article
comments



 comments error
 only registered users can write comments.